Hofgemeinschaft

Unser Anspruch, ganzheitlich zu denken und zu handeln, beschränkt sich nicht auf die Landwirtschaft.
Auch im Miteinander wollen wir neue Wege gehen, eine Kultur des Vertrauens und der Kooperation schaffen und Verantwortung gemeinschaftlich tragen.

Unsere Gemeinschaft

Zu einem ganzheitlichen Ansatz gehört für uns auch eine neue Form des Miteinanders. Wir haben den Anspruch, uns auf Augenhöhe zu begegnen, Entscheidungen gemeinsam zu treffen und wertschätzend zusammen zu arbeiten und zu leben.

Dabei ist uns wichtig, dass die Verantwortung für den Hof und die Betriebe nicht von ein paar Wenigen getragen wird, sondern von allen. Um das umzusetzen, haben wir uns für die Soziokratie entschieden – diese Organisationsform erlaubt es uns, Verantwortlichkeiten festzulegen, möglichst effizient und agil zu handeln und trotzdem wichtige Entscheidungen gemeinsam zu treffen.

Unser Team

Tobias Hoppe Hof Lebensberg
Tobi
Helena Hof Lebensberg
Helena
Inka Hof Lebensberg
Inka
Mario Hof Lebensberg
Mario
Janine Raabe Hof Lebensberg
Janine
Julius Hof Lebensberg
Julius
Valentin Kunze Hof Lebensberg
Valentin
Annika Hof Lebensberg
Annika
Leve Hof Lebensberg
Leve
Tobias Hof Lebensberg
Tobias
Mira Hof Lebensberg
Mira
Paul Müller Hof Lebensberg
Paul
Clara Hof Lebensberg
Clara
Martha Hof Lebensberg
Martha

Wie wir arbeiten

Gemeinwohlorientiert

Alle ansässigen Betriebe werden zukünftig zur gemeinnützigen Stiftung Zukunftsland gehören – darunter die Baumschule ackerbaum, die landwirtschaftliche Beratungsfirma Forest Farmers und der Betrieb Hof Lebensberg. Damit stellen wir sicher, dass die Erfolge der Betriebe dem Gemeinwohl dienen und sich nicht Einzelne an den Unternehmen bereichern.

Soziokratisch

Eine der zentralen Fragen die uns beschäftigt ist: "Wie können wir wichtige Entscheidungen gemeinsam treffen und wie entscheiden wir eigentlich, was wichtig ist?". Diese Frage wird uns wohl immer begleiten, trotzdem haben wir mit der Soziokratie eine tolle Möglichkeit gefunden, um uns ohne klassiche Hierarchien zu organisieren und jeder und jedem eine Stimme zu geben. Mittlerweile haben wir alle Aufgabenbereiche der Hofgemeinschaft und der Betriebe sowie die verschiedenen Betriebszweige in sogenannte "Domänen" unterteilt. Jede Domäne hat einen klaren Aufgabenbereich und besteht aus mehreren "Delegierten" (Zuständigen).

Jede Person auf dem Hof ist in verschiedenen Domänen aktiv und jede Domäne hat die volle Hoheit über ihren Aufgabenbereich (mit einigen Einschränkungen, wenn z.B. andere Domänen betroffen sind). Mario ist zum Beispiel sowohl in der Domäne Marketing als auch in der Domäne Market Garden tätig. Dadurch werden ganz Andere Kräfte der Selbstorganisation und Eigenverantwortung entfaltet und machen einen klassischen Chef überflüssig.

Wie wir leben

Wir leben als Hofgemeinschaft mit unserem Mittelpunkt auf dem Hof selbst. Da der Wohnraum hier jedoch begrenzt ist, wohnen wir zum Teil auch in den umliegenden Dörfern. Uns verbindet neben der landwirtschaftlichen Vision auch unsere Freude an Musik, Tanz, Sport, Austausch, Kunst, Spiel und Spaß.

Wir alle haben das Bedürfnis, ein vielfältiges Leben in Fülle zu genießen, mit allen Höhen und Tiefen, welche die Realität mit sich bringt. Neben unserer Arbeit achten wir darauf, dass wir sowohl Zeit und Raum für Gruppenprozesse, uns selbst und auch unsere Umwelt und Menschen außerhalb der Gemeinschaft haben.

Unser Selbstverständnis

Ziel unserer Landwirtschaft ist es, ein möglichst diverses, resilientes Ökosystem zu schaffen, das gleichzeitig eine Vielzahl nahrhafter Lebensmittel produziert. Durch Diversität, Mehrlagigkeit und Synergie-Effekte soll permanent fruchtbarer, humusreicher Boden aufgebaut werden. Wir möchten durch unsere Arbeit die Widerstandsfähigkeit landwirtschaftlicher Ökosysteme verbessern und die endlichen Ressourcen unserer Erde verantwortungsvoll nutzen.

Unser Anspruch, ganzheitlich zu denken und zu handeln, beschränkt sich nicht nur auf die Landwirtschaft. Wir sind soziokratisch organisiert, um eine Kultur des Vertrauens und der Kooperation zu schaffen und Verantwortung gemeinschaftlich zu tragen. Wir begegnen allen Menschen respektvoll und gewaltfrei.

Darüber hinaus setzen wir uns für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft ein, in der Menschen unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, Herkunft und sexueller Identität gleichwertig teilhaben können. Wir möchten uns von Rollenklischees lösen und ein emanzipatorisches Miteinander pflegen.

Menschenfeindliche Haltungen, die bestimmte Gruppen abwerten, lehnen wir klar ab.

– November 2020, die Hofgemeinschaft